© 2018 Familien-Partei Deutschlands, Bundesverband
sozialversichertes Erziehungsgehalt
Durch ein sozialversichertes Erziehungsgehalt sollen tatsächliche Rentenansprüche erworben werden. Zudem schafft ein Erziehungsgehalt echte Wahlfreiheit bei der Kindererziehung. Den Eltern wird die finanzielle Unabhängigkeit gegeben, um selbstbestimmt entscheiden zu können, ob sie ihr Kind zu Hause betreuen wollen, oder eine Fremdbetreuung (Tagesmutter/Kita) mit dem Erziehungsgehalt in Anspruch nehmen wollen. Das Erziehungsgehalt stellt eine ernsthafte Entlastung für Familien in Deutschland dar und verhindert neben den kostendeckendes Kindergeld das unsere Kinder in einem der reichsten Staaten auf Erden kein Armutsrisiko mehr darstellen. Nur durch starke Familien bleibt der Sozialstaat auf Dauer finanzierbar! Neben einer finanziellen Stärkung der gegenwärtigen Familiensituation würde ein sozialversicherungspflichtiges Erziehungsgehalt auch „schwarz auf weiß“ Rentenansprüche für den Erziehungsleistenden in dem Maße ergründen, als wenn derjenige einer normalen wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen würde. Der Ansatz der Familien-Partei ist: Wer den Steuerzahler „von Morgen“ erzogen hat, trägt im gleichen Maße zur wirtschaftlichen Stabilität der Sozialsysteme bei, wie Jemand der in die Sozialsysteme einzahlt! Darüber hinaus sind Mütter und Väter nicht von der jeweiligen Regierung abhängig, wie viele Rentenpunkte sie anerkannt bekommen, wie die „Mütterrente“ eindrucksvoll veranschaulicht.
Wir als Familien-Partei fordern einen gerechten Lohn für den Vollzeitjob Familie, insbesondere während der Erziehungszeit und später bei der Berechnung der Rente!
Bundesverband