© 2018-2019 Familien-Partei Deutschlands, Bundesverband
Europäisches Rentenmodell
Die Europäische Union soll durch die Kommission und das Parlament die Rahmenmöglichkeiten schaffen, dass die EZB einen Rentenfond verwaltet, welcher in (europäische) Anleihen und Wirtschaftsunternehmen investiert um eine kapitalgedeckte Finanzierungssäule zeitlebens für die Rente zu schaffen. Jeder Unionsbürger soll so die Möglichkeit erhalten, für das Alter am Kapitalmarkt vorsorgen zu können. Eine entsprechende Förderung zur Vorsorge ist anzudenken, vor allem die Berücksichtigung von Kindern, um der Erziehungsleistung der Eltern unverzüglich gerecht zu werden. Zum Familienlastenausgleich gehört neben dem Erziehungsgehalt für die Arbeit, die ein Kind erfordert, ein Kindergeld, das die Mindestkosten, die ein Kind verursacht, abdeckt, auch eine Rente, bei deren Berechnung die wirklichen Erziehungszeiten berücksichtigt werden müssen. Durch das Erziehungsgehalt erwerben die betreuenden Eltern bereits einen Rentenanspruch. Die jetzigen Rentner haben als Eltern ihre Kinder unter erheblichen finanziellen Einbußen aufgezogen. Dafür werden zurzeit 3 Jahre bei ihrer Rente angerechnet. Laut Herzog- Kommission müssten es 6 Jahre sein. Die Familien-Partei Deutschlands tritt für eine entsprechende Erhöhung auf nationaler Ebene ein, die pro Kind etwa 90 € im Monat betragen muss! Der europäische Rentenfonds soll die Altersvorsorge von Unionsbürgern auf eine sichere und neue Säule stellen, da gegenwärtige viele nationale Rentenmodelle der Mitgliedsstaaten durch den demografischen Wandel existenziell bedroht sind! Riester und die betriebliche Altersvorsorge sind in der Regel ungenügend ausgestaltet und sind für die meisten Bürgerinnen und Bürger in der Bundesrepublik Deutschland keine nennenswerte Alternative um für das Alter vorzusorgen.
Nur wenige Mitgliedsstaaten können ein zukunftsweisendes Rentenmodell vorweisen. Auch im „reichen“ Deutschland sinkt das Rentenniveau unaufhaltsam und liegt inzwischen deutlich unter 50%!
Bundesverband